Networking at Bosch

02. Dezember 2019 | gelesen in 4 Minuten

Frauen in der Technik – Karrierewege abseits des Stereotyps

Bosch setzt seit Jahren Maßnahmen um weibliche Technikerinnen und Führungskräfte zu fördern und weibliche Vorbilder zu schaffen. Seien es Messebesuche, Vorträge, Seminare, Workshops, der interne Talentpool oder Vernetzungstreffen: Diversität – auch im Sinne der Geschlechter – ist einer der Eckpfeiler bei Bosch.

Letztes Jahr im November fand im Sinne dieser Maßnahmen ein Fem.Tech.Talk in Kooperation mit der FH Technikum Wien statt. Diesen November haben wir mit dem Verein OVE Fem (Österreichischer Verband für Elektrotechnik) ein Netzwerktreffen am Bosch Standort in Wien gehostet, bei dem weibliche Führungskräfte und Technikerinnen mit ihren Erfolgsgeschichten im Mittelpunkt standen.

Michaela Leonhardt, Vorsitzende der OVE Fem-Plattform für Fachexpertinnen und weibliche Führungskräfte in der Elektrotechnik, Informationstechnik und Energiewirtschaft, begrüßt zum Vernetzungstreffen von OVE und Bosch Österreich.

Begrüßt wurden sie von Michaela Leonhart von OVE fem und Dr. Stephan Bäro, Abteilungsleiter bei Bosch Österreich im Bereich Hardware: „Die fortschreitende Internationalisierung und die erschwerten Bedingungen in der Automobilbranche machen Diversität, sowohl in der Führung, als auch in den operativen Teams zu einem essenziellen Thema.“

Auch der Abteilungsleiter im Bereich Hardware Dr. Stephan Bäro richtete einleitende Worte zu den Teilnehmerinnen.

Rund 40 Teilnehmerinnen aus der Technik waren bei uns zu Gast – da muss natürlich auch das Rahmenprogramm stimmen:

Den Start bildete eine Standortbesichtigung, bei der Teilnehmerinnen einen exklusiven Einblick in den Bosch Standort im dritten Bezirk bekamen. Danach ging es direkt weiter mit den Round Tables. Zwei Expertinnen und ein Experte widmeten sich an ihren jeweiligen Stationen drei aktuellen Fokusthemen: „Frauen an der Spitze“, „Who run the world? Girls! – Frauen international“ und „Männer allein zuhaus“.

Leiterin der Abteilung Engineering, Processes, Methods and Tools Tanja Ollinger erzählt von ihren Erfahrungen als weibliche Führungskraft.

Tanja Ollinger, Leiterin der Abteilung Engineering, Processes, Methods and Tools, leitete die Round-Table-Diskussion unter dem Motto „Frauen an der Spitze“ und setzt sich stark für die Förderung weiblicher Führungskräfte ein: „Was ich meinen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern biete ist, dass ich meine Erfahrungen, als eine von zwei Frauen in einem männerdominierten Umfeld, in meine Führung miteinbringe. Durch diese Erfahrungen kann ich ihnen sagen: So wie du bist, bereicherst du unser Team. Verstelle dich nicht.”

Branka Vukovic, Gruppenleiterin im Bereich Eastern Region Sales Original, leitete gemeinsam mit Bianka Ullmann, Trainee im Junior Managers Programm, den englischen Round-Table „Who run the world girls: Frauen international“: „Going abroad teaches you simple things, it teaches you big things and it gives you a completely different perspective on people and cultures. Home for me is where I go.“

Mit großem Erfolg wurde während dem anschließenden Buffet zum Networking eingeladen.

„Bosch hat seit Jahren einen Schwerpunkt im Bereich ‚Frauen in der Technik‘: Wir setzen dabei bei allen Altersstufen an, weil wir wissen, wie essentiell Frauen für die Technikbranche sind. Dazu gehört es auch, den Austausch zwischen Branchenexpertinnen anzuregen, sowohl Bosch-intern, als auch extern“, meint Josipa Basta, Gruppenleiterin für Recruiting und Personalmarketing.


Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht!


Ähnliche Beiträge

12. November 2019 | gelesen in 5 Minuten

Students@Bosch

mehr lesen
28. Oktober 2019 | gelesen in 3 Minuten

Tamara Pinterich ist FEMtech-Expertin des Monats

mehr lesen
23. Oktober 2019 | gelesen in 4 Minuten

Der Bosch-Zünder wird 100!

mehr lesen