Digital Transformation Days

29. April 2019 | gelesen in 10 Minuten

Treffen der Digital Frontrunner in Linz

 

Auf dem traditionsreichen Boden der Tabakfabrik in Linz wurde Anfang April digitale Zukunft bei Bosch gestaltet – mit der vielleicht schnellsten Entwicklung, die es je bei Bosch gab. Rund 80 Kolleginnen und Kollegen aus Österreich und Deutschland haben sich bei den Digital Transformation Days in Linz zwei Tage lang intensiv mit den Themen Künstliche Intelligenz, digitale Transformation & Datenvisualisierung beschäftigt.

Künstliche Intelligenz schafft Technik fürs Leben

Dr. Christoph Peylo, Leiter Bosch Center for Artificial Intelligence, hat die Veranstaltung eröffnet: „Bosch gehört zu den Digital Frontrunners. Wir möchten bis 2020 jedes unserer Produkte internetfähig gemacht haben, weil wir denken, dass wir den Menschen damit gute Produkte und Services bieten können. Technik fürs Leben ist auch unser Anspruch für KI-Lösungen.“ Daten sind laut Peylo das neue Gold, manchmal aber auch nur Schotter. Wichtig ist es, die Daten entsprechend zu nutzen und damit einen Mehrwert für die Nutzer zu schaffen.

Christian Ganser (Standortleiter Linz), Angelika Kiessling (Leiterin Unternehmenskommunikation und öffentliche Beziehungen Bosch-Gruppe Österreich), Samuel Wagner (Moderator, Team Digitale Transformation in Linz). Dr. Christoph Peylo (Leiter Bosch Center for Artificial Intelligence), Verena Riedl (Moderatorin, Team Future Factory)

Hackathon mit 3 Tracks

Nach dem spannenden Impuls von Dr. Peylo ging es für die TeilnehmerInnen an ihre Laptops. In drei Tracks haben sie in zwei Tagen an unterschiedlichen Aufgabenstellungen gearbeitet, um dann am Ende des Hackathons ihre Ergebnisse zu pitchen. Die anwesenden Manager haben im Track „Phyton for Managers“ einen praktischen Einblick in die Welt der Programmierung bekommen und Lösungen anhand echter Daten für echte Probleme bei Bosch erarbeitet. Eine zweite Gruppe hat sich mit der Erstellung von Dashboards aus Werks- und Entwicklungsdaten sowohl in Dash, als auch Tableau beschäftigt. Im Track „AI Working and Exchange Space“ bekamen die Teams Raum um an ihren Projekten zur künstlichen Intelligenz zu arbeiten.

KI-Modell in Rekordzeit entwickelt

Für die Entwicklung eines Prototypen ist ein Team aus Deutschland eigens mit einem Iveco-Truck angereist. Auf der Fahrt nach Linz hat ein Sensor Temperaturdaten im Injektor gemessen. In Linz hat das Team ein KI-Modell entwickelt, das den Temperaturverlauf im Injektor prognostiziert und dieses Modell auf das Motorsteuergerät implementiert. Eine Probefahrt in Linz hat gezeigt, dass sie damit auch schon sehr nahe an den Echtdaten liegen. Auf der Rückfahrt nach Stuttgart konnte die Funktion bereits validiert werden. Eine tolle Leistung, die beim abschließenden Pitch als Siegerprojekt gewürdigt wurde.

V.l.n.r.: Verena Riedl, Simon Nopp, Anton Hötzeneder, Jörg Schmitt, Florian Reiling, Bernhard Spitzer, Claudia Gasselsdorfer, Gottfried Fuchs, Roland Kampleitner, Konstantin Thiel, Marcus Kroggel, Florian Mösenbichler, Kurt Schrattbauer, Samuel Wagner

Das Projektteam „Injektortemperatur“ hat gezeigt, worauf es beim Thema Künstliche Intelligenz ankommt: Teamarbeit. Die Digital Transformation Days, die durch eine Initiative der Future Factory in Linz ins Leben gerufen wurden, haben dafür die ideale Plattform geboten.

Die Diskutanten am Podium v.l.n.r.: Christopher Bergmann (Standortpersonalleitung Linz und Wien), Kurt Schrattbauer (Abteilungsleiter Versuch Bosch Hallein), Univ.-Prof. Dr. Sepp Hochreiter (Leiter Institut für Machine Learning, JKU Linz), Claudia Gasselsdorfer (Teamleiterin Funktionsentwicklung Bosch Linz), Univ.-Prof. Dr. Sabine Köszegi und Samuel Wagner.

Vernetzung von Wirtschaft und Wissenschaft

Abgerundet wurde das Programm der Digital Transformation Days mit Keynotes von Dr. Bernhard Nessler (Institut für Machine Learning, JKU Linz) und Univ.-Prof. Dr. Sabine Köszegi (Vorsitzende des österreichischen Rats für KI und Robotik) sowie einer Podiumsdiskussion. Es wurde darüber diskutiert, wie Künstliche Intelligenz und Digitale Transformation unsere Arbeits- und Lebenswelt verändern. Einig waren sich die Diskutanten dabei vor allem in einem Punkt: Künstliche Intelligenz ist eine Schlüsseltechnologie für die Zukunft und birgt enormes Potential. Bisheriges Know-how ist aber auch weiterhin gefragt und bleibt es auch. Es muss nur mit künstlicher Intelligenz verbunden werden.

Dass Bosch bei diesem Thema auf einem guten Weg ist, konnte Univ.-Prof. Dr. Sepp Hochreiter (Leiter am Institut für Machine Learning, JKU Linz) in der Podiumsdiskussion bestätigen: „Ihr seid‘s gut aufgestellt bei der KI. Macht‘s was draus!“


Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht!


Ähnliche Beiträge

09. August 2019 | gelesen in 5 Minuten

Wenn der Sommer zu sehr einheizt

mehr lesen
05. August 2019 | gelesen in 5 Minuten

Software für den Klimaschutz

mehr lesen
31. Juli 2019 | gelesen in 4 Minuten

Bosch-Standort Hallein: Ein Blick hinter die Kulissen

mehr lesen