Bosch unterstützt ÖAMTC-Pannenfahrer im Einsatz

23. Januar 2019 | gelesen in 4 Minuten

Rund 700.000 Mal im Jahr werden die Pannenfahrer des ÖAMTC auf Österreichs Straßen zu Hilfe gerufen. „Rund ein Drittel der Einsätze ist auf schwache, leere oder defekte Batterien zurückzuführen. Auf Platz zwei der häufigsten Pannengründe folgen Probleme mit dem Motormanagement“, erklärt DI Oliver Schmerold, ÖAMTC-Direktor. “Für uns als Mobilitätsclub ist besonders wichtig, Diagnose und Behebung direkt vor Ort durchzuführen und unseren Mitgliedern eine möglichst schnelle Weiterfahrt zu ermöglichen.” Bei der Fehlerdiagnose werden die Gelben Engel des ÖAMTC nun von Bosch-Geräten und -Software unterstützt. Im Laufe des Jahres 2018 wurden nämlich die rund 440 ÖAMTC-Pannenfahrzeuge mit Diagnosetestern KTS 560 und der Softwarelösung Esitronic 2.0 von Bosch ausgestattet. „Mit den KTS Diagnosetestern und der Esitronic 2.0 sind die ÖAMTC-Pannenfahrer in der Lage, Steuergeräte-Diagnose an über 90.000 Fahrzeugmodellen von mehr als 150 Fahrzeugmarken durchzuführen – und das sehr schnell und effizient“, betont Dr. Klaus Peter Fouquet, Bosch Österreich-Chef. Für eine besonders effiziente Fehlerdiagnose wurde die bewährte Bosch-Software Esitronic in das ÖAMTC- System integriert.

 

Für die Zukunft bestens gerüstet

Bosch KTS-Geräte sind PassThru-fähig und können somit problemlos Daten von nahezu allen Fahrzeughersteller-Portalen abrufen. In der Esitronic 2.0 ist das Modul „Erfahrungsbasierte Reparatur – Bekannte Fehler“ (EBR) integriert und ermöglicht damit Unterstützung durch die Bosch-Expertise und aktuellen Problemfallbeschreibungen, die rund um die Uhr verfügbar sind. Das Prinzip dahinter ist kollektive Intelligenz. In einer Datenbank hat Bosch mehr als 750.000 Anwendungsfälle aus dem Werkstattalltag zusammengetragen. Erkennt die Diagnose einen bekannten Fehler, empfiehlt sie automatisch einen von Bosch- Experten erstellten Reparaturansatz, der von anderen Benutzern bereits als gute Lösung bewertet worden ist. Laufende Updates sorgen dafür, dass den ÖAMTC- Pannenfahrern immer aktuelle Diagnosedaten auch für neue Fahrzeugmodelle und Steuergeräte zur Verfügung stehen.

 

Herbert Zwanziger, Leiter technisches Qualitätsmanagement ÖAMTC (links) und Helmut Stuphann, Verkaufsleiter Bosch Automotive Aftermarket Österreich (rechts).

 

Zugang zu allen Informationen innerhalb weniger Sekunden

Die Software Esitronic 2.0 bietet ein umfangreiches Paket für die effiziente und professionelle Reparatur nahezu aller Fahrzeuge auf dem europäischen Markt. Dieses umfangreiche Paket besteht aus Diagnosedaten, Reparaturanleitungen, Wartungs- und Schaltplänen sowie dem erwähnten Modul „Erfahrungsbasierte Reparatur – Bekannte Fehler“ (EBR). Durch die freie Textsuche und einer Dokumentenvorschau findet der Nutzer die benötigten Informationen sehr einfach und schnell. Gesucht werden kann beispielsweise nach einem Symptom, einem Fehler oder nach bestimmten Fahrzeugkomponenten. Sobald der Nutzer die ersten Buchstaben des gesuchten Begriffs eintippt, erhält er Vorschläge für passende Stichworte. Ist der Suchbegriff gefunden, werden die Suchergebnisse geordnet nach dem Grad der Relevanz mit kurzen, zusammenfassenden Inhaltsangaben angezeigt. Mit Klick auf ein Ergebnis erfolgt die Vorschau des gefundenen Dokumentes. Über zusätzliche Suchbegriffe, wie Fabrikat, Motortyp oder Bauteil kann die Suche weiter verfeinert werden. So lassen sich alle benötigten Informationen innerhalb weniger Sekunden finden. Über Kontextmenüs zu den einzelnen Fahrzeugkomponenten erhält der Nutzer zudem immer die jeweils passenden Zusatzinformationen, wie Einbauort, Schaltpläne oder Sollwerte.


Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht!


Ähnliche Beiträge

07. November 2019 | gelesen in 3 Minuten

KI-Modell in Rekordzeit entwickelt

mehr lesen
08. Oktober 2019 | gelesen in 5 Minuten

Das eBike als Gesundheitsmotor

mehr lesen
23. September 2019 | gelesen in 6 Minuten

Bosch Race 2019

mehr lesen