Zu Gast bei den Vereinten Nationen

28. Januar 2018 | gelesen in 5 Minuten

Auf der Konferenz des Academic Council der Vereinten Nationen diskutierten erfolgreiche Frauen über Chancen und Herausforderungen auf ihrem Weg zur Spitze. Auch ein Role Model von Bosch lieferte persönliche Einblicke.

Wir bei Bosch sehen Vielfalt als Bereicherung und als Quelle für unseren Erfolg. Bis zum Jahr 2020 haben wir uns daher unter anderem das Ziel gesetzt, den Anteil von Frauen in Führungspositionen auf 20 Prozent anzuheben – aus heutiger Sicht liegt da noch ein Stück Weg vor uns, bevor wir das erreichen. Fest steht aber auch, dass die Zeiten, in denen unsere oberen Führungsebenen eine reine Männerdomäne waren, mittlerweile der Vergangenheit angehören. Frauen, die bereits erfolgreich in Führungspositionen tätig sind, dienen dabei als Role Models für die junge Generation.

Nachhaltiges Entwicklungsziel

Zur Gleichberechtigung der Geschlechter und der Stärkung von Frauen haben sich die Vereinten Nationen im Rahmen der Agenda 2030 bekannt. Als einem von 17 nachhaltigen Entwicklungszielen verschreiben sich zahlreiche Initiativen der Erreichung dieses Ziels. So auch die diesjährige Konferenz des Academic Council der Vereinten Nationen (ACUNS). Von 10.-12 Jänner wurde im Vienna International Center in prominent besetzen Panel-Diskussionen zum Thema Gender Equality diskutiert. Teilnehmer aus der diplomatischen Community, Wirtschaft, Politik, NGO’s, Medien und der Zivilgesellschaft diskutierten über Aktivitäten, Potenziale und Herausforderungen, um dieses nachhaltige Entwicklungsziel zu erreichen.

Role Models zeigen vor, wie’s geht!                     

Frauen, die es geschafft haben, wie zum Beispiel Angelika Kiessling, Leiterin der Unternehmenskommunikation von Bosch in Österreich, zeigten vor, wie es geht. Bei der Podiumsdiskussion zum Thema „My Path to Leadership“ erzählte sie ihre persönliche Geschichte über den Weg zur und als Führungskraft: Chancen ergreifen, mit Klarheit sagen, was man will und einen exzellenten Job machen, sind für sie das Erfolgsrezept, das sie den jungen Damen und Herren an diesem Nachmittag mitgeben möchte. Gerade in der stark männerdominierten Technik-Branche gestaltet sich der Weg nach oben manchmal schwer. Dass Frauen auch in diesen Bereichen bravourös durchstarten und erfolgreich sein können, zeigten auch andere Diskutantinnen der Podiumsdiskusssionen, wie zum Beispiel Simonetta di Pippo, die das United Nations Office for Outer Space Affairs leitet, oder Angela Me, die Chefanalystin des United Nations Office on Drugs and Crime.

„Role-Models“ und deren öffentliche Präsenz sind eine wichtige Voraussetzung für das Erreichung der nachhaltigen Entwicklungsziele der Vereinten Nationen. Diese unterstützt Bosch vollumfassend. Mehr über unser Verständnis von Nachhaltigkeit und die damit verbundenen Ziele lesen Sie auf unserem Bosch-Nachhaltigkeitsblog.

Konferenz mit vielfältigem Programm

Neben den genannten Panel-Diskussionen, standen während der dreitägigen Konferenz auch zahlreiche Fachvorträge und Impulsstatements am Programm. Darin wurde das Thema Gender Equality auch unter dem Gesichtspunkt der großen globalen Herausforderungen wie Migration, Krieg, Korruption und Umwelt diskutiert und näher beleuchtet. Ähnlich vielfältig wie das Programm gestaltete sich auch die Gruppe der Teilnehmerinnen und Teilnehmer an der Konferenz, die allesamt verschiedenen Alters waren, unterschiedliche Staatszugehörigkeit hatten und Angehörige vielfältiger Kulturen waren.

Alle Informationen zur Konferenz finden Sie auf der Webseite des Academic Council der Vereinten Nationen.

Eine Auswahl an Bildern von der Konferenz finden Sie in folgender APA Fotogalerie.

 


Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht!


Ähnliche Beiträge

05. August 2019 | gelesen in 5 Minuten

Software für den Klimaschutz

mehr lesen
31. Juli 2019 | gelesen in 4 Minuten

Bosch-Standort Hallein: Ein Blick hinter die Kulissen

mehr lesen
29. Juli 2019 | gelesen in 5 Minuten

Welttag der Freundschaften

mehr lesen