Lehre bei Bosch – Teil 2: Großhandelskaufmann/-frau

20. November 2017 | gelesen in 4 Minuten

Auf Darios und Mohammads Blogbeitrag zur Lehre als Elektroniker folgt nun ein Bericht von Stefan und Batuhan zu ihrer Lehre als Großhandelskaufmann. Auch sie sind seit September 2017 bei Bosch mit an Bord und schildern hier ihre Eindrücke.

Die Bewerbung

Die Bewerbung für eine Lehrstelle bei Bosch erfolgt ausschließlich online. „Für eine erfolgreiche Bewerbung sollte man jedenfalls die wichtigsten Unterlagen wie Lebenslauf, die letzten drei Zeugnisse bzw. Halbjahresinformationen sowie, wenn vorhanden,  Bestätigungen bisheriger Praktika parat haben“, weiß Batuhan. „Ich habe in meinem Lebenslauf auch gleich meine Hobbies und Freizeitaktivitäten bekanntgegeben – so kann sich das Unternehmen schnell einen guten Eindruck von mir als Person verschaffen“, fügt Stefan hinzu. Nach der Bewerbung wurden die beiden per E-Mail zum Bewerbertag eingeladen, um sich persönlich bei Bosch vorzustellen. „Kurz danach erfuhren wir auch schon, dass wir für die Position als Großhandelskaufmann ausgewählt wurden und mit September 2017 in der Personalabteilung losstarten dürfen“, erinnern sich Batuhan und Stefan.

Der Start

Gleich am ersten Tag lernten sie beim Lehrlings-Starttag auch alle anderen KollegInnen, die ihre Lehre bei Bosch anfingen, kennen. Darauf folgten einige Tage voller Seminare und Workshops. Batuhan zeigt sich begeistert: „ Die Seminare und Workshops sind echt lehrreich und helfen uns in unserem heutigen Arbeitsalltag sehr weiter! Ein besonderes Highlight war das Telefontraining. Wir hatten viel Spaß an dem Tag und ich konnte vieles davon mitnehmen und jetzt in meinem Job anwenden.“

Der Alltag als Lehrling

Nach dieser kurzen Eingewöhnungsphase lernten die beiden erst ihren eigentlichen Arbeitsplatz kennen: „Anfangs bekam ich im Büro leichtere Aufgaben, wie die Ablage oder die Post. Langsam werde ich nun in die Aufgaben eingeschult, die ich zukünftig übernehmen werde. Das betrifft zum größten Teil die Reisekostenabrechnung und die Bearbeitung von Montagescheinen“, erzählt Stefan. „Für diese genauen Arbeiten sind höchste Konzentrationsfähigkeit und häufig auch Durchhaltevermögen gefragt, da es ein wenig dauern kann, bis man sich jeden einzelnen Schritt gemerkt hat“, lacht er. Auch Kommunikationsstärke ist eine wichtige Fähigkeit, die man mitbringen sollte, wie Batuhan ergänzt. Neben der Arbeit besuchen die beiden angehenden Großhandelskaufmänner auch die Berufsschule. Da Stefan bereits Vorkenntnisse mitbringt, ist er gleich im zweiten Lehrjahr eingestiegen und hat deshalb nur einmal wöchentlich Schule, Batuhan im ersten Lehrjahr dagegen zweimal.

Fazit: Daumen hoch!

Batuhan und Stefan sind sich einig – die Lehre bei Bosch hat viele Vorzüge: „Man hat die Chance, während seiner Lehrzeit in mehrere Abteilungen reinzuschnuppern und wird von der Firma bei jeglichen Weiterbildungen, wie zum Beispiel Englisch-Kursen, unterstützt. Wir bekommen bereits jetzt vielfältige und verantwortungsvolle Aufgaben und haben tolle KollegInnen, die uns bei jedem Problem weiterhelfen. Mit diesem Arbeitsumfeld sind wir zuversichtlich, dass wir alle zukünftigen Herausforderungen meistern können und freuen uns auf die restliche Lehrzeit!“

Neugierig, wie die Lehre als Großhandelskaufmann/-frau außerhalb der Personalabteilung aussieht? Attila und Jenny werden uns nächsten Monat davon erzählen.


Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht!


Ähnliche Beiträge

02. Dezember 2019 | gelesen in 4 Minuten

Networking at Bosch

mehr lesen
12. November 2019 | gelesen in 5 Minuten

Students@Bosch

mehr lesen
28. Oktober 2019 | gelesen in 3 Minuten

Tamara Pinterich ist FEMtech-Expertin des Monats

mehr lesen