10 Jahre Technik fürs Leben-Preis!

25. August 2017 | gelesen in 2 Minuten

Der „HTL-Oscar“ feierte Ende Mai sein zehnjähriges Jubiläum.

Beim Film ist es der Oscar, in der Musikwelt der Grammy – und für Österreichs Höhere Technische Lehranstalten (HTL) der Technik fürs Leben-Preis: Als am 6. Juni 2008 zum ersten Mal der Technik fürs Leben-Preis verliehen wurde, ahnte noch niemand, dass sich diese Initiative zu einem jährlichen Highlight für Bosch und HTLs in ganz Österreich entwickeln würde. Vor nunmehr zehn Jahren von Bosch ins Leben gerufen, um ganz im Sinne unseres Unternehmensgründers Robert Bosch talentierten Technik-Nachwuchs zu fördern, zählt der Preis heute zu den bekanntesten HTL-Wettbewerben in Österreich.

Bosch braucht HTL-Absolventen

„Vor mehr als zehn Jahren haben wir überlegt, wie wir unsere Sponsoringbudgets auch zukunftsorientiert einsetzen können und uns dabei auf HTLs fokussiert. Wir haben den Technik fürs Leben-Preis der Bosch-Gruppe in Österreich entwickelt, um uns im Bildungsbereich zu engagieren“, berichtet Angelika Kiessling, Leiterin der Unternehmenskommunikation von Bosch Österreich und Verantwortliche für den Technik fürs Leben-Preis, „wir waren und sind vom österreichischen Erfolgsmodell der Höheren Technischen Lehranstalten überzeugt.“, so Kiessling. Seit 2007 fiel daher alljährlich im Herbst der Startschuss für den Technik fürs Leben-Preis und Schüler von Abschlussklassen in HTLs konnten ihre Diplomarbeitsprojekte in verschiedenen Kategorien einreichen. Eine interne Jury bestehend aus Bosch-Mitarbeitern verschiedener Fachbereiche sichtet alle Diplomarbeiten und nimmt die Nominierung einzelner Projekte vor. Sobald die Nominierten feststehen, kürt eine hochkarätig besetzte fünfköpfige Experten-Jury die Sieger. Die Gewinnerteams haben Anspruch auf einen 6-monatigen Berufspraktikumsplatz in einem Unternehmen der Bosch-Gruppe in Österreich. Im Rahmen ihres Praktikums haben sie die Möglichkeit, ihr erworbenes Schulwissen in die Praxis umzusetzen. Alle Mitglieder der 15 nominierten Projektteams, das bedeutet sowohl Sieger als auch Nominierte, haben zudem die Gelegenheit, bei einem Bosch-Motorsportevent (Verlinkung zu Artikel Bosch Race 2017) in Österreich Rennsportaction hautnah zu erleben.

„Parallel besuchen wir über das Schuljahr hinweg HTLs im ganzen Land, um den Schülern die Auszeichnung näher zu bringen und noch mehr zum Mitmachen zu motivieren“, erklärt Kiessling. Dass der Preis auch bei den HTL-Schülern begehrt ist, verdeutlichen die Statistiken der vergangenen 10 Jahre: Mehr als 2.600 HTL-Schüler aus über 30 HTLs in ganz Österreich beteiligten sich seither mit ihren 545 Diplomarbeitsprojekten. Einen ganz bedeutenden Moment erlebte das Projektteam beim Besuch der HTL Steyr im Jahr 2010. Gemeinsam mit einem Kamerateam vom ORF Landesstudio Oberösterreich waren sie dabei, als ein HTL-Schüler den Technik fürs Leben-Preis als „HTL-Oscar“ bezeichnete. „Das war quasi die Geburtsstunde der vortrefflich treffenden Bezeichnung für unseren Preis.“, berichtet Kiessling.

Alle Infos zum Technik fürs Leben-Preis gibt es hier.


Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht!


Ähnliche Beiträge

12. November 2019 | gelesen in 5 Minuten

Students@Bosch

mehr lesen
23. Oktober 2019 | gelesen in 4 Minuten

Der Bosch-Zünder wird 100!

mehr lesen
11. Oktober 2019 | gelesen in 3 Minuten

Die digitale Zukunft mitgestalten

mehr lesen